Kosmetik der Zukunft oder was ich mir wünsche

Was wünsche ich mir von der Kosmetik der Zukunft? Auf einer Pressereise hatte ich eine interessante Diskussion rund um das Thema Kosmetik der Zukunft. Ich fasse unter Kosmetik alles zusammen. Was wünsche ich mir? Für mich habe ich eine klare Antwort gefunden. Ich wünsche mir leichte und kleine Verpackungen. Warum? Weil ich in einem mobilen Umfeld lebe. Ich mag kleine Grössen. Das hat mehrere Gründe. Zum einem kann ich die Produkte ins Handgepäck nehmen, sie sind leichter und ich kann öfter mal was Neues probieren. Kleine Grössen schonen auch meinen Platz zu Hause.

Glas versus Plastik

Glas ist zu begrüssen, da es x-fach recycelbar ist, allerdings bringt diese Verpackung eine Menge an Gewicht mit sich. Was bei der Verwendung zu Hause nicht ins Gewicht fällt, auf Reisen ist Gewicht ein Thema. Natürlich kann man kleine Portionen abfüllen und mit in den Koffer nehmen oder ins Handgepäck. Aber da fallen wieder Plastikbehälter zusätzlich an.

Grosse Glasbehältnisse sind optisch schön und vermitteln das Gefühl, eine grössere Menge gekauft zu haben. Glas ist aus Sicherheitsgründen meist dick und in Folge schwer. Für mich ein grosser Nachteil. Und ganz ehrlich, auch Glasbehälter haben meist einen Plastikdeckel.

Kosmetik der Zukunft - Glas - dieser Behälter bringt stolze 200 Gramm auf die Waage.

Kosmetik der Zukunft – Glas – dieser Behälter bringt stolze 200 Gramm auf die Waage.

Praktischer finde ich leichte Plastik Verpackungen. So zu sagen Produkte to go. Allerdings vermisse ich hier die Deklaration der Plastikinhaltsstoffe. Hier sollte recyceltes Plastik zum Einsatz kommen und auch deklariert sein. Clinique hat mit  der pep-start Linie den Zeitgeist getroffen. Klein, leicht, handlich und bunt.

Kleine schlanke Plastik Verpackungen - mit der Linie PrepStart hat Clinique den Zeitgeist getroffen.

Kleine schlanke Plastik Verpackungen – mit der Linie pep-start hat Clinique den Zeitgeist getroffen.

Jeder Mensch ist anders

Dann wäre da das Thema individuelle Kosmetik. Kosmetik nach Mass. Es gibt schon Möglichkeiten sich seine eigene Gesichtscreme mischen zu lassen. Wie in der Medizin, wir sind alle sehr unterschiedlich. Warum nicht auch in der Kosmetik. Hier gibt es Angebote von Skinlab / DM .

Verpackungsträume

Crèmen und Parfums kommen oft in unglaublich schönen und teuren Kartonagen daher. Ich liebe Papier und Karton, aber ganz ehrlich, relativ bald verschwindet das alles in der Kartonabfuhr. Die Schachtel ist ein Schutz vor Licht und für den Transport. Wären wir bereit für Produkte ohne Verpackungen? Oder je kleiner das Produkt, desto weniger Kartonagen und Papier.

Wunderschöne Verpackung, aber ist das noch zeitgemäss?

Wunderschöne Verpackung, aber ist das noch zeitgemäss?

Einiges bleibt in den Tuben zurück

Ich habe nachgefragt, angeblich ist es so, dass die Hersteller ein Produkt so befüllen, dass Du trotzt der verbleibenden Reste auf die angegebene Menge kommst. Es lohnt sich deshalb speziell Tuben aufzuschneiden und so zu sagen alles rauszuholen. Auch Pumpspender lohnt es aufzuschrauben und auf den Kopf zu stellen.  Hier wären durchsichtige Materialen schön, dann könnten wir sehen, was noch in der Verpackung zurückbleibt. Allerdings beeinflussen durchsichtige Behältnisse die Haltbarkeit gewisser Produkte und sind daher wenig vertreten. Hier punktet der klassische Tiegel, gut einsehbar.

Die kleine Tube von Caudalie entspricht meinen Vorstellungen, bis zum letzten Rest.

Die kleine Tube von Caudalie entspricht meinen Vorstellungen, bis zum letzten Rest.

Kosmetik der Zukunft

Für mich geht es in Zukunft Richtung Konzentrate. Komprimierte Kosmetik. Warum: Das würde Verpackungsmaterial reduzieren, weniger Gewicht bedeutet auch weniger Transportkosten. Weniger Abfall in Folge. Es gibt ein Produkt aus Island, Bioeffect, dass international sehr erfolgreich ist. Hier handelt es sich um ein Konzentrat mit  hoher Wirksamkeit. Es genügen zwei Tropfen für das gesamte Gesicht. Ultra kleine Verpackung, wie ihr auf dem Foto sehen könnt, und extrem hohe Wirksamkeit – das ist die Zukunft. Passt in jede Handtasche, darf ins Handgepäck, beschwert Euren Koffer nicht unnötig. Erzeugt wenig Abfall. Ich verwende das Produkt nun schon länger und muss sagen, die Produkte punkten in ganz vielen Bereichen.

 

Klein, hochkonzentriert und wirksam, das Bioeffect EFG Serum.

Klein, hochkonzentriert und wirksam, das Bioeffect EFG Serum.

 

Kosmetik der Zukunft – Weniger is mehr

Zum Abschluss noch ein Beispiel – Yves Rocher punktet überzeugt mit seinem Duschgelkonzentrat. Das Duschgel ist 4-fach konzentriert – das bedeutet eine vier Mal kleinere Menge Duschshampoo und eine vier Mal kleiner Verpackung. 100 ml reichen für 40 Mal duschen. Das ist und sollte die Zukunft sein.

Die Zukunft gehört dem Konzentrat - hier das Duschkonzentrat von Yves Rocher.

Die Zukunft gehört dem Konzentrat – hier das Duschkonzentrat von Yves Rocher.

Mein Wunsch an die Kosmetik der Zukunft: Konzentrate in kleinen Tuben und Tiegeln, mit weniger Gewicht, weniger Verpackung, das ergibt weniger Transportkosten und weniger Abfall. 

 

 

 

 

 

1 Antwort

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.