Es gibt keinen Grund in der Schweiz Wasser zu kaufen – ökologische Lösung SodaStream

Seit ich die Ausstellung – Endstation Meer? Das Plastikmüll-Projekt – gesehen habe, gehen mir diese Bilder nicht mehr aus dem Kopf. Hast Du gewusst? Bis zur völligen Zersetzung von Plastik können 350 bis 400 Jahre vergehen. Deshalb vermeide ich – wann immer es geht – Plastik- bzw. PETflaschen. In der Schweiz werden pro Jahr 905 Millionen Liter in Flaschen abgefülltes Wasser konsumiert. Vorwiegend in Plastikflaschen. Etwa 200 Millionen PET Flaschen werden alleine in der Schweiz NICHT recyclet. Für abgefülltes Trinkwasser geben Schweizer Konsumenten pro Jahr über 250 Mio. Franken aus. Erschreckende Zahlen aus einem Land, in dem das Trinkwasser hervorragend ist. Wer auf Sprudel nicht verzichten möchte, für den ist SodaStream eine kluge Alternative, die mich absolut überzeugt.

Sprudel Dir Dein Wasser einfach selber!

Sprudel Dir Dein Wasser einfach selber! Karaffe mit kaltem Leitungswasser füllen, Knopf drücken, fertig!

Die Wasser-Abfüll- und Wasser-Transport-Industrie ist ein riesiger Wirtschaftszweig, der in einem Land wie der Schweiz überflüssig ist. Die Schweiz ist das Wasserschloss Europas, mit über 1500 Seen gehört sie zu den grössten Süsswasserspeichern. Schweizer Wasserwerke sorgen verlässlich für sauberes und beinahe kostenloses Hahnenwasser/Leitungswasser.

Das wahrscheinlich beste Wasser der Welt hat die Schweiz.

Das wahrscheinlich beste Wasser der Welt hat die Schweiz.

Die Lösung – mit SodaStream selber sprudeln

Für alle, die NICHT auf Mineralwasser verzichten möchten, ist SodaStream die Lösung. Mit SodaStream sprudelst Du Dir Dein Wasser einfach selber zu Hause. Mit einem Knopfdruck wird Leitungswasser zu Sprudelwasser. Keine PET Flaschen und kein Flaschenschleppen mehr. Wer kein PET verbraucht und kein Wasser kauft, das Hunderte von Kilometern transportiert wurde, leistet einen wichtigen Beitrag.

Ich durfte den SodaStream «Crystal» mit seinen eleganten und spülmaschinengeeigneten Glaskaraffen testen.

Ich durfte den SodaStream «Crystal» mit zwei spülmaschinengeeigneten Glaskaraffen testen.

Das wahrscheinlich beste Wasser der Welt

SodaStream Schweiz hat mich eingeladen, das Seewasser Werk Moss zu besuchen und einen Blick hinter die Kulissen der Wasseraufbereitung zu werfen. Ich habe erlebt wie Seewasser zu Trinkwasser wird. 80 Prozent des Schweizer Hahnenwassers entspringt aus Quellen in den Bergen oder Hochebenen und entspricht höchsten Anforderungen. In Zürich stammen 80 Prozent des Trinkwassers aus dem Zürichsee. Hahnenwasser ist zudem das meistgeprüfte Lebensmittel. In grösseren Städten werden pro Jahr bis zu 100‘000 Probeentnahmen durchgeführt.

Naturnahe Wasser-Aufbereitung in sieben Stufen

Moderne Technik in historischer Hülle - Seewasserwerk Moss

Moderne Technik in historischer Hülle – Führung im Seewasserwerk Moss

Im Seewasserwerk Moos fliesst das Rohwasser aus dem Zürisee durch natürliche Sand- und Aktivkohlefilter. Es kommen Filter zum Einsatz, die ähnlich funktionieren wie eine Passage durch natürlichen Boden. So ökologisch wie möglich werden Schmutzpartikel entfernt und biologisch abgebaut. Zusätzlich wird das Wasser mit Ozon behandelt. Ozon inaktiviert Mikroorganismen und oxidiert organische Stoffe. Das Ozon selbst wird in den Aktivekohlefiltern restlos abgebaut.

Ein Blick in die ökologischen Filteranlagen - Seewasserwerk Moos

Ein Blick in die ökologischen Filteranlagen – Seewasserwerk Moos

Leitungswasser weist eine bis zu 1000-mal bessere Ökobilanz aus als Wasser aus der Flasche, zeigt eine Studie, die im Auftrag es BAFU und des SVGW durchgeführt wurde. Der Hauptgrund für die geringe Umweltbelastung von Trinkwasser ist der eingesparte Transport. Zusätzlich fällt bei Leitungswasser die Herstellung und Abfüllung von Getränkeverpackungen weg.

Warum selber sprudeln?

Selber gesprudeltes Trinkwasser verursacht über 90 Prozent weniger Treibhausgase als gekauftes Mineralwasser in PET-Flaschen. Ebenso werden über 90 Prozent Energie eingespart. Würde die Schweizer Bevölkerung Mineralwasser durch Trinkwasser ersetzen, könnten rund 333’000 Liter Erdöl pro Tag eingespart werden, durch den Wegfall von Verpackungsproduktion und Transporten.

 

Ich durfte den SodaStream «Crystal» mit seinen eleganten und spülmaschinengeeigneten Glaskaraffen testen. Das Set besteht aus dem SodaStream, der ohne Strom funktioniert. Einem Tausch-Zylinder mit dem man bis zu 60 Liter gesprudeltes Trinkwasser herstellen kann. Und den zwei Glaskaraffen. Ein schlankes Gerät, das in jede Küche passt. Einfach zu bedienen. Kein Plastik – der Umwelt zu liebe. Ein Produkt, das ich gerne empfehle. Danke SodaStream.

Die Zahlen und Fakten zum Thema Wasser und Umwelt beziehen sich auf Quellen des SVGW.

Weniger Pet unserer Umwelt zu liebe.

Weniger Pet unserer Umwelt zu liebe.

Hier geht es zum PlasticGarbageProject.

Ich habe letzte Woche einen Beitrag über FoodWaste geschrieben. Auch beim Einkaufen, bitte weniger Plastik. Wer offene Ware am Markt, im FoodMarket oder Kaufhaus kauft, kauft meist weniger und frischer. Und – #NoPlastic

Elisabeth Giovanoli

Ein spannender Tag mit SodaStream Schweiz im Seewasserwerk Moos.

SodaStream Crystal mit zwei Glaskaraffen.

SodaStream Crystal mit zwei Glaskaraffen.

Eine Kartusche rreicht für ca. 60 Liter Sprudel-Wasser. Sie kann retourniert werden, wird gereinigt und wieder aufgefüllt.

Eine Kartusche reicht für ca. 60 Liter Sprudel-Wasser. Sie kann retourniert werden, wird gereinigt und wieder aufgefüllt.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.