Für Euch getestet: Bionic Training mit elektronischer Muskelstimulation

Mein erster Gedanke: Wenn der liebe Gott gewollt hätte, dass ich unter Strom stehe, hätte er mir eine Steckdose eingebaut. Aber mein Interesse war grösser, als meine Bedenken. Einmal aussehen wie Lara Croft dachte ich mir.

Justyna Grund von JUSTiBeauty Lifestyle Blog und ich hatten Gelegenheit Bionic für Euch zu testen.

20150820_183015

Justyna Grund und Elisabeth Giovanoli – ready for #Bionic

Da hingen sie nun, die schwarz verkabelten Anzüge und warteten auf uns. Nach einer kurzen Einweisung ging es los. Wir bekommen jeder ein Baumwoll Oberteil und eine Hose ausgehändigt, danach ging es an das Anlegen der Westen unter Mithilfe des Trainers. Die Innenseite der Weste wird vor dem Tragen mit Wasser bestäubt, das fühlt sich etwas speziell an. Dann ab in die verkabelte Weste. Die Weste sitzt am Ende wie ein Korsett, sehr eng und gewöhnungsbedürftig. Oberarme und Oberschenkel bekommen ebenfalls Verbindungen angelegt, dann wird man so zu sagen angesteckt. Jeder Bereich ist über das Gerät/Display einzeln steuerbar. Ihr könnt an den Knöpfen selber entscheiden, welcher Bereich wie viel Strom bekommt. Das fand ich beruhigend.

Die unterschiedlichen Bereiche sind einzeln steuerbar und am Display während des Training zu verfolgen. #Bionic

Die unterschiedlichen Bereiche sind einzeln steuerbar und am Display während des Training zu verfolgen. #Bionic

Ich hatte weniger Strom, mir war damit wohler. Justyna vertrug eindeutig mehr an Strom als ich. Was ist das für ein Gefühl???  Ein Kribbeln durch den ganzen Körper, so ein wenig wie ein Ameisenhaufen. Ich empfand das bei geringer Dosis angenehm, bei höherer Dosis zwickte es mich ein wenig. Aber das empfindet jeder anders. Eine Trainingseinheit dauert 20 Minuten. Optimal für alle die wenig Zeit investieren wollen. Die Übungen selber sind einfach auszuführen, allerdings steigt mit der Stromstärke auch die Anstrengung. Das habe ich persönlich nicht ausgereizt.

Bionic verspricht optimalen Trainingserfolg in NUR 20 Minuten

Ein Zeitrahmen, den jeder aufbringen kann. Trainiert wird in einem Raum, mit einem Trainer. Die Basis von Bionic sind moderne Elektrostimulationsgeräte (EMS). Aktiviert werden laut Prospekt 90 Prozent der Muskulatur. So wie ich mich am nächsten Tag gefühlt habe, stimmt das! Normalerweise stimuliert unser Gehirn die Muskeln, Bionic verstärkt diesen Effekt. Das ist spürbar und wirklich glaubhaft.

Los geht's - war sehr gespannt und auch ein wenig nervös, wegen dem Strom und so :-)

Los geht’s – war sehr gespannt und auch ein wenig nervös, wegen dem Strom und so :-)

Mein Fazit:

Das Training war echt gut, der Effekt zwei Tage danach deutlich spürbar. Der Körper fühlt sich total stark und gefestigt an, ein wirklich gutes Gefühl. Es komprimiert den Körper in einer Art. Das Training selber fand ich total entspannt, aber eben, ich habe zaghaft getestet. Die zwanzig Minuten gehen super schnell vorbei. Ich kann das nur empfehlen. Wer will kann ein Probetraining vereinbaren, ich rate Euch, nutzt dieses Angebot, es ist wirklich eine Erfahrung. Ich werde Bionic sicher wieder besuchen.

Feeling like Lara Croft - looking different

Feeling like Lara Croft – looking different

Danke an Bionic Zürich, dass wir testen durften. Danke an Miki für seine Betreuung Vorort.

Geschafft, zufrieden #Bionic

Geschafft, zufrieden #Bionic

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.