Beauty2Go – Das grosse Versprechen oder Schönheit ist Big Business

Die Beauty2go Klinik hält nicht, was sie verspricht. Buche in nur wenigen Schritten bequem deinen Termin bei uns, so wirbt die Beauty2Go Klinik auf ihrer Webseite. Der Internetauftritt ist professionell, keine Frage. Die Bilder, die nun in den Medien auftauchen, zeigen, wie sensibel der Markt ist. Beauty2Go verkauft sich modern, wirbt auf Instagram mit Influencern. Ein Impressum gibt es Stand 19.11.2017 keines. Beauty2Go – klingt verlockend. Schnell einmal schön. Aber ästhetische Eingriffe sind mehr, als ein kurzer Eingriff in der Mittagspause. Mehr als eine kurze Empfehlung via Instagram. Das sind Eingriffe in den menschlichen Körper, die man nicht einfach so schnell konsumiert.

Solche Eingriffe bucht man nicht anonym online. Sondern man lässt sich beraten. Bei Beauty2go scheint es so, dass diese Behandlungen von Leuten ausgeführt wurden, die über KEINE entsprechende fachärztliche Weiterbildung verfügen. Auf der gesamten Seite wird KEIN Arzt mit Namen genannt. Aber scheinbar macht das niemanden stutzig. Eine moderne Webseite scheint auszureichen, die Verlockung ist gross. Schönheit, billig und schnell.

Ein Besuch der Webseite zeigt – Auch Fadenliftings werden bei Beauty2Go angeboten. Faktum ist – Fadenliftings sind hoch komplex. Sie verlangen nach chirurgisch anatomischen Kenntnissen der Gesichtsnerven. Sind nicht ungefährlich.

Schnelle Schönheit gibt es nicht

Auf der Webseite von Beauty2Go steht: Zitat: Doch wer darf überhaupt Unterspritzungen machen?
Jeder will was von diesem Trend abbekommen, doch was ist legal und was ist illegal? In der Schweiz ist ganz klar geregelt, dass nur ausgebildete dipl. Krankenschwestern bzw. dipl. Pflegefachpersonen Unterspritzungen tätigen dürfen. Das Gesetz untersagt es den Kosmetikerinnen, solche Eingriffe vorzunehmen. Das Know-How bezüglich Spritzen und das Verhalten des Hyalurons im Körper bedarf einer Ausbildung und ist einer Kosmetikerin nicht bekannt. Wir als Beauty2Go können euch versichern, dass nur dipl. Krankenschwestern oder Ärzte Unterspritzungen bei uns machen.

Beauty2Go

Nun – das Internet und Kunden scheinen geduldig. Eines muss an dieser Stelle ganz deutlich formuliert werden:

Theoretisch dürfen Kosmetikerinnen, die von einem Facharzt angewiesen werden, solche Behandlungen Unterspritzungen ausführen. Das machen sich viele Kosmetikstudios zu Nutze. Die Überprüfung ist schwierig.

Dermatologie ist KEIN chirurgisches Fach. Invasiv chirurgische Eingriffe wie z.B. ein Fadenlifting, oder Injektionen von Hyaluronsäure und Botulinumtoxin-A gehören in die Hände von Fachärzten.

EINZIG Fachärzte für Plastische, Rekonstruktion und Ästhetische Chirurgie verfügen über die erforderlichen Kenntnisse und können mögliche Komplikationen auch managen. Leider sind ästhetische Chirurgie oder kosmetische Medizin/Chirurgie keine geschützter Begriffe. Das bedeutet, jeder Arzt (Gynäkologe, praktischer Arzt, Dermatologe usw) kann solche Behandlungen anbieten.

Wie das aktuelle Beispiel zeigt:
Webseiten sind geduldig, und Marmor und Porsche sagen so gar nichts über Kompetenz aus. Wer sicher gehen will, lässt sich beraten, ein Verzeichnis entsprechende Fachärzte findet ihr hier:

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.